Besuch beim Geheimtreffen von Minister Robert Habeck

Es waren am Donnerstag, den 02.02.2017 am Ende 50 Leute, die sich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, vor dem Gästehaus der Landesregierung versammelt haben, um gegen den Ausschluss der Öffentlichkeit bei den Arbeitsgruppentreffen zur Entsorgung der beim Rückbau der AKW’s in Schleswig-Holstein anfallenden schwachradioaktiven Abfällen zu demonstrieren.
Minister Habeck hat ca. 10 Minuten lang gegenüber den Kundgebungsteilnehmern seine bekannte Position vorgestellt und unmissverständlich klar gemacht, dass er keine Beteiligung der betroffenen Bürger und Gemeinden zulassen wird und auch Berichte über die Diskussionen und Ergebnisse nur über das Ministerium an die Öffentlichkeit gelangen sollen. Ole Eggers, Landesgeschäftsführer des BUND erklärte vor den Versammelten, dass er auf der Sitzung noch einmal für einen offenen Dialog werben wolle.
Unter den TeilnehmerInnen der Kundgebung waren auf jeden Fall Bürgerinnen und Bürger aus Schönwohld, Achterwehr, Melsdorf, Kiel, Westensee, Harrislee, Vertreter des Landesvorstandes der „Freien Wähler“ und der Spitzenkandidat der SH-Linken.

„Bürgerinitiative Umweltschutz Schönwohld e.V.“

Die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Schönwohld“ hat einen gemeinnützigen Verein gegründet, damit wir die Möglichkeit haben juristisch aufzutreten. Es besteht die Möglichkeit dem Verein beizutreten. Wenn Sie daran Interesse haben setzen sie sich gerne mit uns in Verbindung. Der Verein ist gemeinnützig anerkannt. Beiträg und Spenden sind steuerlich abzugsfähig. Spendenbescheinigung verschicken wir am Anfang nächsten Jahres. Gerne nehmen wir Spenden auf folgendem Konto entgegen:

Evangelische Bank
IBAN: DE51 5206 0410 0006 4623 91
BIC: BGENODEF1EK1

Wirtschaftsausschusssitzung in Kieler Rathaus

Am 7. September 2016 um 17 Uhr hat die Bürgerinitiative an der Wirtschaftsausschusssitzung im Kieler Rathaus teilgenommen. In dieser Sitzung hat das MELUR ihren Vortrag über den Rückbau von Atomkraftwerken in gekürzter Fassung gehalten. Auch wir als Bürgerinitiative haben Rederecht erhalten. Herr Stefan Marxen hat folgenden Vortrag gehalten:

Beitrag Wirtschaftsausschusssitzung 07.09.2016